Die 13 wichtigsten Google Rankingfaktoren 2022

Die 13 wichtigsten Google Rankingfaktoren 2022

Google bewertet und ordnet Webseiten anhand von hunderten Rankingfaktoren. Aber keine Sorge, Sie müssen nicht auf Google Rankingfaktoren eingehen, um die Position Ihrer Webseite zu verbessern. Für einen guten Platz in den Suchergebnissen reicht es aus, wenn Sie sich auf die wichtigsten Google-Rankingfaktoren beschränken. Welche das sind, haben wir für Sie herausgefunden.

Was sind die wichtigsten Google Rankingfaktoren?

Insgesamt gibt es rund 200 Rankingsignale, doch nicht alle sind unbedingt relevant. Zu den wichtigsten Google-Rankingfaktoren 2022 gehören:

1. Der Content

2. Die Keyword-Auswahl und -Platzierung

3. Die Suchintention

4. Der Ankertext

6. Die Crawlbarkeit von Seiten

7. Die Mobilfreundlichkeit Ihrer Webseite

8. Die User Experience

9. Nutzersignale

10. Domain-Faktoren

12. Google E-A-T

13. Strukturierte Daten

14. Der Google RankBrain

Da sich der Google-Algorithmus stets ändert, verändern auch die Signale mit der Zeit ihre Bedeutung. Aus diesem Grund ist es wichtig, laufend auf die neuesten Google-Updates zu achten. In diesem Artikel haben wir das für Sie bereits getan.

Nachfolgend finden Sie die 13 wichtigsten Rankingfaktoren für 2022 detailliert beschrieben.

Suchmaschinen Rankingfaktor Grafik

1. Der Content

Dass Content eine immense Rolle bei den Google Rankingfaktoren spielt, dürfte keine Überraschung sein. Ohne Inhalte wird Ihre Webseite nämlich gar nicht gefunden. Damit landet sie auch in keinem Index und somit automatisch auf keiner einzigen Ergebnisseite.

Wenn Sie jedoch Platz 1 bis 14 in den Suchergebnissen anstreben, werden Sie auf einige Punkte achten müssen. Tatsächlich ist ein ganzer SEO-Bereich nur dem gewidmet. Das Wichtigste beim Content ist weiterhin,  

  • einzigartigen Content zu erstellen,
  • Inhalte aktuell zu halten,
  • auf die Textlänge zu achten,
  • inhaltliche Qualität zu gewährleisten und
  • negative Content-Signale auf einem Minimum zu halten.

Unique Content

Einzigartiger Content ist die Voraussetzung für eine gute Google-Positionierung. Wenn Sie genau dasselbe wie Ihre Mitbewerber:innen machen, können Sie im Ranking nicht aufsteigen. Im Gegenteil: Autogenerierte und kopierte Inhalte werden von Google als Spam eingestuft. Bemühen Sie sich daher, neue und einzigartige Inhalte zu erstellen, die Sie von Ihren Konkurrent:innen abheben.

Ein sinnvolles Tool dafür ist WDF*IDF. Dieses hilft Ihnen, Ihren Content zu verbessern, indem es Ihre Inhalte analysiert und Verbesserungsvorschläge zu den Keywords gibt. Außerdem zeigt es Ihnen, wie gut Sie im Vergleich zu Ihren Mitbewerber:innen sind. Weitere praktische SEO-Tools können Sie in unserer großen Liste wichtigster Marketing-Tools finden. Zusätzlich dazu legen wir Ihnen ans Herz, sich an bestimmte Regeln für das Schreiben von SEO-Texten zu halten.

Content-Qualität

Um Domain Authority zu zeigen, sollte das, was Sie schreiben, natürlich nicht nur einzigartig, sondern auch richtig, sinnvoll und aktuell sein. Obwohl Textlänge auch inhaltliche Qualität signalisieren kann, muss das nicht immer der Fall sein. Es stimmt zwar, dass lange Texte meist bessere Rankings und mehr Backlinks haben, aber nur, wenn sie auch etwas zu sagen haben.  

Verzichten Sie darauf, Ihre Texte sinnlos in die Länge zu ziehen, und fokussieren Sie sich lieber darauf, qualitative und aktuelle Inhalte zu erstellen. Google möchte Ihren Nutzer:innen nur die bestmöglichen Ergebnisse bieten. Das sind üblicherweise diejenigen, deren Wortanzahl nicht erzwungen ist.

Negative Content-Signale

Webseiten, die nicht zu den „bestmöglichen Ergebnissen“ zählen, haben üblicherweise negative Content-Signale. Das sind Eigenschaften, die zwar nicht verboten sind, aber dennoch eher ungern gesehen werden. In der folgenden Tabelle haben wir die sieben häufigsten aufgelistet:

1. Thin ContentInhalte, die sehr knapp sind und nur an der Oberfläche des Themas kratzen.
 
2.    Keyword StuffingDer aggressive Gebrauch bestimmter Keywords im Text sowie eine übertriebene Anwendung von Auszeichnungselementen.
3. Nicht sichtbare InhalteInhalte, die wichtig sind, aber von Nutzer:innen entweder gar nicht oder nur mit sehr viel Mühe gefunden werden.
4. Unnötige NavigationSeitliche Navigation für Inhalte, die den Nutzer:innen keinen Mehrwert bringen.
5. Reading Level bei YMYL-SeitenBei YMYL (Your Money Your Life)-Themen hat Google strengere Richtlinien. Deswegen wird hier noch mehr Wert auf die Lesbarkeit gelegt. Schwer zu lesende Inhalte sind ein negatives Content-Signal.
6. Nicht relevante LinksVerlinkungen zu Seiten, die nicht dem eigentlichen Thema entsprechen.
7. Duplicate ContentTextblöcke, die innerhalb der Domain mehrmals vorkommen. Sie könnten den Anschein von Betrug und Täuschung erwecken.

Tipp aus der Praxis:

Vergessen Sie keinesfalls, die richtigen Überschriften zu verwenden. Sowohl für die mobile als auch für die Desktop-Version sollten Sie semantische HTML-Elemente nutzen (<h1>-<h6>), da Google Ihre Inhalte sonst falsch verstehen könnte.

Google-Helpful-Content-Update August 2022:

Vor Kurzem kündigte Google an, dass es nun das „Helpful Content Update“ einführt. Der neue Page-Rank-Algorithmus soll messen, inwieweit der Inhalt von Webseiten tatsächlich als hilfreich angesehen werden kann. Anstatt nur Fakten oder Informationen zu liefern, muss der Inhalt nun auch wirklich Mehrwert für die Nutzer:innen liefern. Der Algorithmus stuft das Ranking von Seiten herab, die in kurzer Zeit sehr viel „dünnen“ Content (Thin Content) oder Content mit den obenerwähnten Merkmalen veröffentlichen. Hier geht es nicht darum, gute Inhalte zu erkennen, sondern schlechte zu identifizieren. Die Websites, die durch diese Aktualisierung identifiziert werden, können das Signal über einen Zeitraum von Monaten erhalten. Das bedeutet, dass diese Websites über Monate bestraft werden und dabei auch Platzierungen im Ranking verlieren können.  

2. Die Keyword-Auswahl und -Platzierung

Keyword-Recherche ist eine der ersten Aufgaben bei der Erstellung von Inhalten. Da Sie ohne Keyword für kein Suchergebnis ranken können, ist es der Rankingfaktor schlechthin. Doch nicht nur die Auswahl der Suchbegriffe, sondern auch deren Platzierung und Hervorhebung im Text sind von höchster Relevanz.

Für Google auf Platz 1 zu ranken, ist eine Frage der Balance: Zu viele Keywords fällt unter Keyword Stuffing; bei zu wenigen werden Sie nicht wahrgenommen. Obwohl wir Ihnen keine genauen Angaben zur Keyword-Dichte geben können, haben wir dennoch einige Tipps für Sie. Wir empfehlen Ihnen,

  • Keywords grammatikalisch richtig
  • in der URL,
  • im Title-Tag,
  • in den Überschriften und
  • im Alt-Attribut zu verwenden und
  • durch unterschiedliche Auszeichnungen
  • sinnvoll im Text zu platzieren.

Scheuen Sie sich nicht davor, bei Bedarf auch Singular und Plural zu verwenden. Durch Keyword-Stemming erkennt Google den Suchbegriff unabhängig von seiner Endung. Es ist demnach besser, die Begriffe richtig zu verwenden, als eine einzige Version durch den gesamten Text zu ziehen und grammatikalisch falsche Sätze zu bilden.

Tipp aus der Praxis:

Die Keyword-Dichte ist zwar ein beliebter SEO-Begriff, sollte in der Praxis jedoch nicht übertrieben ernst genommen werden. Fokussieren Sie sich einfach darauf, die Suchintention Ihrer Nutzer:innen zu beantworten, und die notwendigen Begriffe werden automatisch erscheinen. Wir empfehlen Ihnen, auch LSI Keywords (Latent Semantix Index Keywords) im Text zu verwenden, da diese einen Einblick in das Thema geben.

3. Suchintention

Um gute Texte zu schreiben und Kund:innen zu gewinnen, müssen Sie viel mehr tun, als bloß Keywords auszuwählen und sie in Texten zu verwenden. Bestimmte Suchbegriffe verraten nämlich nicht sofort, was die Suchintention dahinter ist. Diese nicht zu kennen, ist einer der größten Fehler, den Sie machen können.

Wir empfehlen Ihnen, nach der Keyword-Recherche unbedingt auch eine SERP-Analyse durchzuführen. Erst durch die Analyse der Suchergebnisse werden Sie die exakte Suchintention hinter Ihrem Keyword verstehen.

Mit anderen Worten: Sie werden wissen, was Ihre User:innen wirklich erwarten und überhaupt lesen möchten.

Das zu wissen ist die Voraussetzung für mehr Sichtbarkeit. Es ist sogar so wichtig, dass Google eine Needs-Met-Rating-Skala verwendet, um Ihr Ranking zu bestimmen. Auch wenn Sie Google überzeugen, werden dennoch letztendlich die User:innen entscheiden, ob die Suchintention beantwortet ist. Unzufriedene User:innen machen sich nämlich durch Pogo-Sticking bemerkbar – ein Wert, den Google verfolgt. Die Suchmaschine merkt daher, wenn Personen in den Suchergebnissen herumhüpfen. Aber keine Sorge, das Gute an Webpages ist ja, dass sie optimiert werden können.

Pogo-Sticking: Wenn User:innen von den SERPs auf Ihre Webseite kommen und sofort wieder auf die „Zurück“-Taste klicken, weil sie nicht das finden, wonach sie gesucht haben.

Ahrefs hat zum Beispiel bereits bestehende Webseiten auf die Suchintention hin optimiert und den Website-Traffic um rund 3.000 Prozent erhöht. Das Beispiel zeigt, wie relevant dieser Rankingfaktor ist.

Suchintention Al Rankingfaktor-Grafik Zeigt Optimierte Seiten generieren wesentlich merh Traffic Quelle: https://ahrefs.com/blog/search-intent/#case-studies
 
Abbildung 1: Suchintention-optimierte Webpage – Entwicklung  

4. Der Ankertext

Als Ankertext wird jeder Text bezeichnet, der mit einem Link versehen ist. So unbedeutend das klingen mag, hat der Ankertext doch zwei wichtige Funktionen:

  • Er zeigt Nutzer:innen, was sie beim Anklicken des Links erwarten können.
  • Er hilft Suchmaschinen zu verstehen, worüber eine Webpage handelt. 

Wie Sie sehen, dreht sich alles darum, Google Hinweise zu geben, dass die eigene Webseite die Suchintention hinter einem gewissen Begriff beantworten kann.

Ankertext als Google Rankingfaktoren
Abbildung 2: Ankertext

Den Rankingfaktor „Ankertext“ können wir aus zwei unterschiedlichen Perspektiven betrachten:

Ankertext von Links, die auf der eigenen Domain liegenAnkertext von Links, die auf
externen Domains liegen und zur eigenen verweisen (Backlinks)
Backlink als Google rankingfaktor Grafik

Jeder Ankertext auf Ihrer eigenen Webpage hilft Ihren Kund:innen dabei, sich zu entscheiden, ob sie auf einen Link klicken möchten. Doch er zeigt nicht nur den Nutzer:innen, sondern auch Google, worüber die verlinkten Seiten handeln. Egal ob Sie zu eigenen oder externen Webpages verlinken, der Ankertext wird von Google zur Bewertung der verlinkten Webseite herangezogen. Verlinkungen mit relevanten Keywords als Ankertext können daher das Ranking von Webseiten beeinflussen.

Der Beweis dafür sind zahlreiche Google Bombing-Vorfälle, die in der Vergangenheit passiert sind. Dabei sind bestimmte Webseiten für komplett andere Begriffe in den SERPs erschienen, und das nur, weil Webseiten oder Blogs absichtlich gewisse Ankertexte verwendet haben.

Aufgrund der Updates, die seither stattgefunden haben, ist das heutzutage nicht mehr so einfach. Dennoch bleibt die Bedeutung dieses Rankingsignals aufrecht.

Tipp aus der Praxis:

Wir empfehlen Ihnen, wertvolle Informationen und Grafiken in Ihren Texten zu verwenden. Üblicherweise führen sie zu sinnvollen Ankertexten bei Backlinks. Was Ihre eigene Webpage betrifft, sollten Sie die Links nicht mit wertlosen Begriffen wie „hier“ oder „dieses“ beschriften. Verwenden Sie stattdessen eine Mischung aus Exact-Match Keywords und natürlichen Beschreibungen.

Wenn der Ankertext so wichtig ist, dann sind es natürlich auch die Links, und zwar alle: sowohl Backlinks als auch interne Links und Outbound Links.

Links auf externen Domains (Backlinks) haben tatsächlich eine besondere Bedeutung. Sie dienen als Beweise für Ihre Autorität und Relevanz und waren sogar der allererste Off-Page-Rankingfaktor bei Google. Je mehr Webseiten zu Ihrer verweisen, desto besser werden Sie bewertet (PageRank).

Aus diesem Grund befasst sich ein gesamter SEO-Bereich mit externen Optimierungsmaßnahmen wie Linkbuilding, die das eigene Ranking verbessern. Kennzahlen, die dabei verfolgt werden, sind

  • die Link-Autorität (Anzahl der Backlinks, die Sie haben),
  • die Page Rate (Anzahl an Domains, die zu einer bestimmten Webpage verweisen) und
  • die Domain Rate (Anzahl der Domains, die zu Ihrer Domain verweisen).

Wir empfehlen Ihnen, unbedingt diese Metriken zu verfolgen. Vergessen Sie dabei jedoch nicht, dass Links auf Ihrer eigenen Domain sowie andere SEO-Kennzahlen genauso wichtig sind.

Qualität und Quantität der Backlinks

Interne Links sind für eine gute Website-Struktur unabdingbar. Jede einzelne Webpage muss mit einer anderen verbunden sein. So stellen Sie sicher, dass all Ihre Inhalte von Suchmaschinen gefunden werden – dazu mehr in Punkt 6.

Viel spannender ist das Thema Outbound Links.

Ob Outbound Links für das Ranking eine Bedeutung haben, ist umstritten. Dennoch sollten Sie sie unbedingt verwenden. Erstens können Sie damit ordnungsgemäß Zahlen und Fakten zitieren, und zweitens können Outbound Links auch Ihrer SEO-Strategie helfen, indem sie

  • das Thema signalisieren,
  • den Leser:innen einen Mehrwert bieten,
  • eine ordentliche Website-Führung zeigen und
  • die Vertrauenswürdigkeit stärken

Checkliste für Ihre SEO-Analyse

Mit dieser umfassenden Checkliste können Sie den Überblick über die Tasks und Maßnahmen, die für die Analyse bzw. Optimierung Ihrer Website nötig ist, behalten.

Google Rankingfaktoren / CTA

6. Vollständig crawlbare Seiten

Neben gutem Content, relevanten Keywords und qualitativen Links gibt es andere wichtige Rankingfaktoren, die oft unbemerkt bleiben. Vollständig crawlbare Seiten gehören dazu.

Sie können den besten Content haben und immer noch einen miesen Platz auf Seite drei in den Suchergebnissen besetzen. Der Grund dafür sind häufig Probleme in der Crawlbarkeit Ihrer Webseite. Sollte Ihnen der Begriff nichts sagen, empfehlen wir Ihnen unseren Anfänger-Guide zur Suchmaschinenoptimierung. Webseiten zu crawlen, ist nämlich eine der drei Hauptaufgaben von Suchmaschinen.

Aber nun zurück zum Problem. Wenn Google Ihre Webpage nicht oder nicht vollständig analysieren kann, werden Sie automatisch eine schlechtere Position bekommen. Gründe dafür können sein, dass Inhalte nicht gelesen werden können, Google die Struktur nicht versteht, kaputte Links die Analyse behindern oder das Crawl-Budget erreicht ist.

Um Probleme zu beheben und vollständig crawlbare Seiten zu schaffen, sollten Sie daher die folgenden Aspekte berücksichtigen:

  • Ihr Robots.txt-File aktualisieren,
  • die interne Linkstruktur verbessern,
  • die Website-Struktur verbessern und
  • Ihre Sitemap aktualisieren.

Robots.txt-File aktualisieren

Es kann passieren, dass Sie ungewollt Google von gewissen Webpages blockiert oder falsche Anweisungen gegeben haben. Wenn Sie einen der folgenden Codes finden, dann wissen Sie, dass Ihre Webpage nicht vollkommen crawlbar ist:

COPE Google Rankingfaktoren
Abbildung 3: Robots.text-Codes

Interne Linkstruktur verbessern

Stellen Sie sicher, dass alle Ihre Webpages mit zumindest einer anderen Webpage durch Links verbunden sind. So werden Seiten von den Bots einfacher gefunden und nicht ausgelassen. Nicht verlinkte Seiten (Orphan Pages) sowie Webpages ohne interne Links (Dead-end Pages) sind aber auch für die User Experience schlecht. Wir empfehlen Ihnen daher, alle Orphan und Dead-end Pages zu finden und, sofern möglich, miteinander zu verbinden. Vergewissern Sie sich dabei unbedingt, dass alle Links auch funktionieren. Ist das nicht der Fall, endet die Reise der Crawler, bevor sie es zu allen Seiten schaffen.

Orphan Page ist schädlich für Google Ranking
Abbildung 3: Robots.text-Codes

Orphan Pages: Seiten, die mit keiner anderen Webseite verbunden sind und daher weder von Nutzer:innen noch Suchmaschinen gefunden werden

Dead-end Pages: Seiten, die keine weiteren Links haben und daher meist die Exit Pages sind

Exit Page: Die letzte Seite, die Nutzer:innen besuchen, bevor sie Ihre Webseite verlassen.

Website-Struktur verbessern

Achten Sie darauf, eine flache Seitenhierarchie zu pflegen. Mit anderen Worten, alle Webpages sollten innerhalb von drei bis vier Klicks erreicht werden können. Zusätzlich sollten Sie Duplicate Content vermeiden, da dieser nicht nur Ihrer Vertrauenswürdigkeit schadet, sondern auch Ihr Crawl-Budget verschwenden kann.

Google Rankingfaktoren-Flache Seitenhierarchie
Abbildung 5: Flache Seitenhierarchie

Sitemap aktualisieren

In Ihrer Sitemap sollten alle Informationen enthalten sein, die den Suchmaschinen dabei helfen, Ihre Webseite zu analysieren. Bei jeder zusätzlichen Seite oder jeder Änderung sollten Sie daher idealerweise auch Ihre Sitemap aktualisieren.

7. Mobilfreundlichkeit Ihrer Webseite

Früher wurde primär die Desktop-Version von Webseiten gecrawlt und indexiert. Heute legt Google einen stärkeren Fokus auf die mobile Version und crawlt diese seit September 2020 immer zuerst.

Weil die Crawlbarkeit ein wichtiger Rankingfaktor ist, müssen Sie unbedingt sicherstellen, dass sie auch für die mobile Version vollständig ist. Dafür sollte Ihre Webseite die folgenden Punkte aufweisen:

  • ein Responsive Webdesign,
  • sehr kurze Ladezeiten,
  • dieselben Inhalte, strukturierten Daten und Robots.txt-Anweisungen wie die Desktop-Version,
  • mobile-angepasste Anzeigen, Bilder und Videos.

Sollte Google Probleme haben, die mobile Version zu crawlen, hat das Auswirkungen auf Ihre gesamte Webseite. Achten Sie daher unbedingt auf Anzeichen, dass das der Fall sein könnte. Beispiele dafür finden sich oft im Robots.txt, bei No-Follow-Tags, fehlenden Überschriften und fehlenden Alt-Texten bei Fotos.

Google Rankingfaktoren
Abbildung 6: Beispiel Mobile Robots.txt blockiert Googlebots
Google Rankingfaktoren
Abbildung 7: Beispiel fehlender Alt-Text bei einem Foto

Obwohl Sie natürlich zuerst die Googlebots überzeugen möchten, dürfen Sie Ihre eigentliche Zielgruppe nicht aus den Augen verlieren: Die Menschen, die auf Ihre Webseite kommen, sollten keine Probleme haben, auf Inhalte zuzugreifen. Wie zufrieden sie mit Ihrer Webseite sind, wirkt sich auf die User Experience aus.

Tipp aus der Praxis:

Entfernen und verstecken Sie keine Inhalte in der mobilen Version einer Webpage. Da diese zuerst gecrawlt wird, könnte das Ihr Ranking wesentlich verschlechtern.

Checkliste für Ihre SEO-Analyse

Mit dieser umfassenden Checkliste können Sie den Überblick über die Tasks und Maßnahmen, die für die Analyse bzw. Optimierung Ihrer Website nötig ist, behalten.

Google Rankingfaktoren / CTA

8. User Experience

Sie kennen es bestimmt: Sie klicken auf eine Webseite und treffen auf eine Anzeige oder einen weißen Bildschirm. Da Sie eigentlich im Stress sind und nur die Antwort auf Ihre Frage finden wollten, sind Sie verärgert und steigen vielleicht sogar wieder aus – ein klassischer Fall von Bad User Experience.

Doch nicht nur Ihre Kund:innen werden das negativ vermerken, sondern auch die Googlebots und schließlich auch Sie selbst. Seit Februar 2022 gilt Nutzerfreundlichkeit nämlich offiziell als Rankingfaktor für Mobilgeräte und Desktop

Wenn Sie sich im August 2021 bereits mit dem Update für Mobilgeräte befasst haben, wissen Sie schon, welche Faktoren für das Ranking berücksichtigt werden. Für die Desktop-Version fällt lediglich der Faktor „Mobilfreundlichkeit“ weg. In der folgenden Tabelle finden Sie die genaue Gegenüberstellung:

FaktorMobilDeskop
Largest Contentful Paint (LCP)
Cumulative Layout Shift (CLS)
First Input Delay (FID)
HTTPS-Sicherheit
Abwesenheit störender Interstitials
Optimierung für MobilgeräteX

Falls Sie mit den Fachbegriffen nichts anfangen können, haben wir eine Zusammenfassung für Sie vorbereitet. Für den letzten Faktor brauchen Sie nur wieder nach oben zu scrollen – Mobilfreundlichkeit haben wir bereits im Punkt 6 ausgeführt.

Core Web Vitals

Die ersten drei Begriffe in der Tabelle bedeuten nichts anderes als Ladezeit (LCP), visuelle Stabilität (CLS) und Interaktivität (FID). Gemeinsam dienen sie als Qualitätssignale für eine gute User Experience und werden daher auch als „Core Web Vitals“ bezeichnet.

Google Rankingfaktoren- Core web Vital Garfik (LCP, FID, CLS)
Abbildung 8: Core Web Vitals

Da es im Interesse von Google ist, zufriedenstellende Webseiten in seinen Rankings zu haben, hat das Unternehmen Informationen und Tools zur Messung dieser Signale zur Verfügung gestellt. Sollten Ihre eigenen Werte von den Idealwerten abweichen, könnte das der Grund für eine schlechte Position sein. Beachten Sie besonders den Faktor Ladezeit. Laut einem Blogpost im Google Search Central hat Google im Jahr 2021 einen besonderen Fokus auf die Geschwindigkeit gelegt.

HTTPS

Der Unterschied zwischen „http“ und „https“ ist Sicherheit. Mit HTTPS schützen Sie die Daten Ihrer Kund:innen. Unabhängig vom Ranking empfehlen wir Ihnen daher, diese Möglichkeit zu nutzen. Schließlich möchte keine Suchmaschine ihren Kund:innen dubiose Webseiten vorschlagen, die deren Daten verkaufen könnten.

Sollten Sie das bereits getan haben, überprüfen Sie stets, ob Ihr Zertifikat noch Gültigkeit hat und auf den richtigen Website-Namen ausgestellt ist.

Keine störenden Interstitials

Mit Interstitial ist alles gemeint, was User:innen den Zugriff zu Inhalten erschwert. Das beste Beispiel dafür sind Pop-ups, die zum Ziel haben, etwas zu verkaufen. Keine Sorge, Cookie-Hinweise und sonstige wichtige Interstitials (wie eine Altersüberprüfung oder ein Anmeldefenster) gehören nicht dazu.

9. Nutzersignale

Ein weiterer relevanter Rankingfaktor sind die User Signals. Da Google bloß eine Maschine ist, kann sie nicht allein darüber entscheiden, ob eine Webseite gut oder schlecht ist. Sie verlässt sich dafür auf Quality Rater (siehe Punkt 11) und Nutzer:innen.

Während Quality Rater für Google arbeiten und gezielt Informationen zusenden, werden die Meinungen von Nutzer:innen durch Signale erworben. Zu den wichtigsten Nutzersignalen zählen:

  • die Bounce Rate (“Return to SERP” Rate),
  • die Klickrate (CTR),
  • die Verweildauer (Time on Site),
  • wiederkehrende User:innen,
  • Direktaufrufe und
  • die Scrolltiefe.

Wenn all diese Signale den Google-Richtwerten entsprechen, wird das Ihr Ranking positiv beeinflussen. Je länger Ihre Inhalte gelesen und je häufiger sie angeklickt werden, desto vertrauenswürdiger und qualitativer wird Ihre Webseite eingestuft. Und je nutzerfreundlicher Ihre Webseite ist, desto besser werden auch Ihre Nutzersignale sein.

Die User Experience zu verbessern, ist daher ein Weg, diesen Rankingfaktor zu beeinflussen.

Tipp aus der Praxis: Bereits durch bessere Titel in den SERP-Snippets können Sie eine höhere organische Klickrate erzielen. Sie haben daher mehrere Möglichkeiten, Nutzersignale zu beeinflussen (On-Page-SEO).

10. Domain-Faktoren

Unter Domain-Faktoren verstehen die meisten einfach die Domain Authority. Auch wenn sie wichtige Informationen liefert, ist sie nicht die einzige Kennzahl, die Sie sich anschauen sollten. Ihr Domain Name und Ihre Top-Level-Domain spielen ebenfalls eine Rolle.

Domain Name

Der Domain Name hingegen ist ein Rankingfaktor – und wahrscheinlich der allererste, über den Sie sich Gedanken machen sollten. Ist der Name bereits registriert, können Sie so gut wie gar nichts mehr machen. Keine Sorge: In den wenigsten Fällen hat Ihr Domain Name eine schlechte Auswirkung auf Ihr Ranking.

Sollten Sie aber noch keinen Domain Name registriert haben, empfehlen wir Ihnen so wenig Sonderzeichen zu verwenden wie möglich. Zusätzlich können Sie Keywords im Namen nutzen, die für Ihren Unternehmensbereich sinnvoll sind.

Top-Level-Domain (TLD)

Domain-Faktoren spielen bei Local SEO eine enorme Rolle. Damit sind sie automatisch auch für Ihr Ranking relevant. Für welche Top-Level-Domain Sie sich entscheiden, hat Auswirkungen darauf, wer Ihre Inhalte sieht.

Google Rankingfaktoren- TLD- Top level Domain WeltweitStatista.com
 
Abbildung 9: Die häufigsten Top-Level-Domains weltweit (in Mio)

Länderspezifische Top-Level-Domains wie „.at“ und „.de“ werden primär von User:innen der jeweiligen Länder gefunden. Sollten Sie internationale Kund:innen anstreben, wäre die Domain „.com“ sinnvoller.

11. E-A-T

Sicherlich haben Sie bereits viel von Google E-A-T gehört. Die Expertise-Authoritativeness-Trustworthiness-Skala behält auch im Jahr 2022 ihre Bedeutung. Auf diese Weise wird Ihre Content-Qualität analysiert – und dafür werden etliche Kennzahlen berücksichtigt.

Ähnlich wie bei der Domain Authority setzt sich E-A-T aus mehreren Rankingsignalen zusammen, wie der Anzahl und Qualität an Links, der Website-Struktur, der Inhaltstiefe oder der Reputation. Abhängig davon, welche Art von Webseite Sie führen, kann dieser Rankingfaktor für Sie unterschiedlich wichtig sein.

Wenn Sie eine große YMYL-Seite betreiben, werden Sie beispielsweise strenger bewertet als eine kleine Webseite von einem lokalen Restaurant. Hohe Qualität bedeutet daher für jede Webseite etwas anderes. Im Grunde sind aber die folgenden Aspekte wichtig:

  • eine hohe Expertise im jeweiligen Bereich zu signalisieren (z.B. durch Zertifikate),
  • durch viele Backlinks und einen hohen Website-Traffic Autorität zu zeigen,
  • mit Social Signals von der Vertrauenswürdigkeit zu überzeugen,
  • viele qualitative Inhalte zu haben und
  • eine gute Reputation der Webseite, der Brand und der Content-Ersteller zu pflegen.

Wenn Sie sich fragen, warum Google E-A-T ein eigenständiger Faktor ist, sind Sie bei uns genau richtig. Die Bewertungsskala ist nämlich nicht für Googlebots gedacht – die haben die notwendigen Informationen bereits gesammelt. Stattdessen wird sie von Quality Ratern genutzt, die wir bereits in Punkt 9 erwähnt haben. Sie unterstützen Google bei der Bewertung von Webseiten und sind der Grund, warum auch Webseiten, die Suchmaschinen austricksen, nicht lange überleben können.

Tipp aus der Praxis: Nutzen Sie die Quality Rater Guidelines, um Ihre eigenen Webpages zu bewerten. Das wird Ihnen helfen, Optimierungspotenziale zu entdecken und Ihre Webseite zu verbessern.

Checkliste für Ihre SEO-Analyse

Mit dieser umfassenden Checkliste können Sie den Überblick über die Tasks und Maßnahmen, die für die Analyse bzw. Optimierung Ihrer Website nötig ist, behalten.

Googel Rankingfaktoren / CTA

12. Strukturierte Daten

Strukturierte Daten verbessern nicht nur Ihre Position in den Suchergebnissen, sondern auch Ihre Darstellung.

Mit strukturierten Daten geben Sie Informationen zum Inhalt Ihrer Webpages weiter. Das ist aber nicht alles. Zusätzlich können Sie dadurch Ihre Snippets optimieren. Das ist deswegen so wichtig, weil Sie dadurch die Chance haben, als SERP-Feature zu erscheinen. Das wirkt sich ebenfalls auf Ihr Ranking aus. Für die genaue Erklärung, warum, sollten Sie sich unbedingt unseren Artikel zu Google Snippets [JJ1] durchlesen.

Strukturierte Daten werden von Google sehr gerne gesehen. Sie verbessern Ihre CTR und gleichzeitig auch die User Experience von Google. Aus diesem Grund bietet die Suchmaschine sogar Tests an, die Ihre Structured Data überprüfen.

Die folgenden drei Formate werden von Google unterstützt:

  • JSON-LD
  • Microdata
  • RDFa

Tipp aus der Praxis: Seit Jänner 2021 wird das data-vocabulary.org markup nicht mehr unterstützt. Verwenden Sie daher unbedingt das schema.org markup.

13. Google RankBrain

Das Beste kommt zum Schluss: Google RankBrain ist ein Teil des Algorithmus, der mit Hilfe künstlicher Intelligenz die Suchintention analysiert und entsprechende Ergebnisse liefert. Um das zu tun, verändert er aber die Relevanz einzelner Signale.

Das heißt, dass einzelne Rankingfaktoren manchmal eine größere und manchmal eine geringere Rolle spielen. Ob die resultierenden Ergebnisse optimal sind, überprüft RankBrain mittels Nutzersignalen – und verändert den Algorithmus bei Bedarf noch einmal.

Wenn Sie auf alle zwölf bisher aufgezählten Faktoren eingehen, werden Sie Ihre Sichtbarkeit in den Suchergebnissen sicherlich verbessern. Welche davon für RankBrain die größte Rolle spielen, hängt von der Suchintention und den Nutzer:innen ab. Für die Suche nach süßen Katzenvideos werden Freshness und Domain Authority zum Beispiel keine große Rolle spielen – für YMYL-Themen hingegen schon.

Worauf Sie 2022 unbedingt verzichten sollten

Da wir nun die wichtigsten Rankingfaktoren hinter uns haben, möchten wir Ihnen auch zeigen, worauf Sie unbedingt verzichten sollten.

Mit der Zeit haben sich mehrere Praktiken etabliert, die Suchmaschinen austricksen und das Ranking beeinflussen sollen. Wenn Sie wieder hinaufscrollen, werden Sie jedoch auf zahlreiche Gründe stoßen, warum Black-HatSEO-Praktiken wie

  • Link Spam,
  • unsichtbarer Text,
  • kopierter oder automatisch erstellter Text,
  • Keyword Stuffing,
  • Re-Directs oder
  • Blog Comment Spam

nicht funktionieren.

Google hat zahlreiche Systeme entwickelt, die solches Verhalten durchschauen und bestrafen. Das letzte Update im Juli 2021 fokussiert sich besonders auf Link Spam und verspricht dieses erfolgreich zu beseitigen.

Wir raten Ihnen daher dringend davon ab, gegen die Webmaster Guidelines vorzugehen. Es kann Ihnen nur kurzfristige Erfolge bringen, die Ihnen langfristig schaden.

Warum ist die Positionierung in den Suchmaschinen wichtig?

Welchen Platz Sie in den Suchergebnissen besetzen, hat Einfluss auf den Erfolg Ihres Unternehmens. Der Großteil des Website-Traffics kommt nämlich von Suchmaschinen. Wenn Sie einen besonders guten Platz haben, bekommen Sie auch mehr Klicks. Schließlich möchte niemand lange nach einer Antwort suchen. Je weiter oben Sie sind, desto höher ist daher Ihre organische Klickrate.

Sie sehen also, warum es vorteilhaft ist, sich mit Suchmaschinenoptimierung zu befassen. So können Sie mehr Kund:innen gewinnen und Ihre Brand stärken.

Fazit

Wenn Sie diese 13 wichtigsten Rankingfaktoren in Ihrer SEO-Strategie berücksichtigen, wird sich Ihre Position auf Google verbessern. Da alle Suchmaschinen nach demselben Prinzip funktionieren, können Sie die meisten Tipps auch für Bing, Yahoo oder Yandex anwenden. Sollten Sie sich eine maßgeschneiderte Strategie wünschen, stehen Ihnen auch unsere SEO-Expert:innen zur Verfügung [Link 19].

Wir empfehlen Ihnen, auf Updates zu achten und bei der Content-Erstellung immer zuerst an Ihre Zielgruppe zu denken. Wenn Sie alle Punkte befolgen und auf Black Hat SEO verzichten, steht Ihnen nichts mehr im Weg, Ihre Webseite auf ein neues Level zu bringen.

Content Marketing Strategie
  • Ziele im Content Marketing
    Diese Ziele können Sie mit Content Marketing erreichen

    Einer der allerersten Schritte in der Erstellung einer Content-Marketing-Strategie ist eine Definition von Zielen, um den Erfolg messbar zu machen. In diesem Beitrag gehen wir auf verschiedene Ziele im Content-Marketing ein, die Sie erreichen können.

    Weiterlesen

  • Datenbasiertes Marketing-Statistik_auf_dem_Tisch
    Datenbasiertes Marketing: 7 Aspekte für Werbetreibende

    Datenbasiertes Marketing (=data driven marketing) wird dadurch ermöglicht, dass einige grundlegende Punkte beachtet werden.

    Weiterlesen

  • Click Through Rate- auf den drei Bausteinen steht CTR.
    Der Klick ist tot, ein für alle Mal tot! Oder nicht?

    Eignet sich die Click-Through-Rate als Maßstab für den Erfolg einer Marketingkampagne? Warum werden trotz schlechter CTRs immer noch Banner gebucht? Das sind beides berechtigte Fragen. Der Zusammenhang ist komplexer, als es auf den ersten Blick scheint und genau deshalb wollen wir einen genauen Blick darauf werfen. Das Drama der Click-Through-Rate Die durchschnittliche Höhe der CTRs […]

    Weiterlesen

  • Content Marketing Strategie-Weiße Sprechblase "What´s your story"
    Worauf es bei einer Content Marketing Strategie ankommt.

    Content-Marketing ist in aller Munde und hat es innerhalb der letzten Jahre geschafft, zu einem festen Bestandteil des Online-Marketings zu werden. Nahezu jedes große Unternehmen, aber auch viele Klein- und Mittelbetriebe setzen auf diese (verhältnismäßig) neue Marketingdisziplin und produzieren Content für das Web. Der Großteil erzeugt dabei allerdings nur Lärm, da oft viel Geld in die Erstellung und Distribution von Content gesteckt wird, wenig jedoch in eine fundierte Content-Marketing-Strategie.

    Weiterlesen

  • Content Marketing Start-Stiege, Kind steht am Fuße der Stiege,
    Content Marketing: How to get started and stay alive?

    Es soll also etwas mit „Content“ sein? Eine gute Wahl. Schließlich macht es heute schon fast jeder, wenn auch nicht immer erfolgreich. Das soll Ihnen aber nicht passieren. Deshalb haben wir hier eine schlagkräftige Schritt-für-Schritt-Anleitung zusammengestellt – für Ihren Content Marketing Erfolg. Bevor wir jedoch ins Thema eintauchen, möchten wir den Begriff Content Marketing festhalten, […]

    Weiterlesen

  • Content-Marketing-Fehler, Gelber Hintergrund, Hand mit einer Scheibe, wo OOPS! oben steht.
    Die 7 größten Content Marketing Fehler und wie man sie vermeidet

    Nur eine starke Content-Marketing-Strategie stellt sicher, dass Inhalte auch Ziele erreichen. Dennoch schleichen sich immer wieder Fehler ein, die den besten Plan ins Wanken bringen können. Nicola Dietrich, Chief Strategy Officer der COPE Content Performance Group, erklärt die 7 größten Fehler im Content Marketing und wie sie sich vermeiden lassen.

    Weiterlesen

  • vier Personen stehen vor dem Cope Marketing Banner am Digital Event
    Eine Online-Werbewelt ohne 3rd Party Cookies – wie geht das?

    Wie es derzeit aussieht, gehören 3rd Party Cookies, das Nummer-eins-Tracking-Instrument des eCommerce und Online-Marketings, ab dem Jahr 2023 der Vergangenheit an.

    Weiterlesen

  • third Party Cookies-Handy am Tisch. Am Display steht "Cookies von Drittanbietern. Neben dem Handy liegt ein Cookie.
    Was Publisher:innen und Werbetreibende mit dem Ende der 3rd Party Cookies beachten müssen.

    Mit der Ankündigung, in Zukunft auf 3rd Party Cookies zu verzichten, hat Google einen Paukenschlag in der Digital- und Werbebranche gesetzt. Was das für Publisher:innen und Werbetreibende bedeutet, erfahren Sie hier.   Wer kennt es nicht: Man macht einen schnellen Online-Shopping-Trip auf Zalando, holt sich noch ein Paar neue Sportschuhe im Online-Shop eines Sportartikelhändlers und schaut dann auf seiner Lieblingsnachrichtenseite vorbei. Und schon sind dort alle Werbeflächen mit Produkten gefüllt, die man gerade noch […]

    Weiterlesen

  • Screenshot-Digitale Innovation Session über Marketing Automation
    Weniger verzetteln, mehr verkaufen: Wie Marketing Automation Unternehmen weiterbringt

    Wer sein Unternehmen im Digitalbereich weiterentwickeln möchte, stößt immer öfter auf einen Begriff: Minimalist Marketing. Infos und Tipps aus erster Hand gab es dazu in der aktuellsten Ausgabe der Digital Innovation Session. Diesmal zu Gast: Steven Loepfe, Gründer der Storylead AG, und Nicola Dietrich, Chief Strategy Officer der COPE Content Performance Group.

    Weiterlesen

  • content Marketing Brand Newsroom
    Wie Brand Newsrooms Marketing & Kommunikation auf Touren bringen

    Viele kennen es aus ihrem eigenen Unternehmen: Kommunikationsagenden sind auf mehrere Abteilungen aufgeteilt, es gibt zu wenig interne Absprachen, keine einheitliche Brand Voice, kein stringentes Bild nach außen. Wissen und Content werden in den einzelnen Teams gehortet – im schlimmsten Fall zum Nachteil für das gesamte Unternehmen. Eine wesentlich effizientere und agilere Organisationsform für Unternehmenskommunikation können wir uns aus dem Journalismus abschauen: Newsrooms für Marken.

    Weiterlesen

  • News Room COPE Content Marketing
    Brand Newsrooms: Was sie können, wie sie ein Unternehmen bereichern, und wie man sie aufbaut

    Alles zum Thema Brand Newsroom: Was Sie bei der ersten Digital Innovation Session dieses Jahres verpasst haben

    Weiterlesen

  • Audio Clubhouse
    Müssen Unternehmen auch in Clubhouse sein? Unser Fazit für Content Marketer.

    Das Internet kennt seit Tagen nur noch ein Thema: Clubhouse, eine neue Audio-App aus Kalifornien. Was kann sie, und ist sie den Hype wert? Ein Erfahrungsbericht. Seit ein paar Tagen hat der Social-Media-Markt einen neuen Star: Clubhouse, eine Audio-App des Software-Start-ups Alpha Exploration Co. aus San Francisco. Seit Anfang des Jahres mischt sie die internationalen […]

    Weiterlesen

  • Content Marketing Best Practice- Vier Flaschen Coca Cola stehen auf dem Tisch
    Best Practice: Die Content Planung bei Coca-Cola

    Nach dem Content-Audit ist die Content-Planung die zweite Säule in der Erstellung einer Content-Strategie. Vergessen Sie 90-60-90! 70-20-10 ist das, was Sie tatsächlich gerne hätten. Dabei handelt es sich allerdings – entgegen etwaiger Vermutungen – nicht um Körpermaße, sondern um eine ganz bestimmte Regel in der Content-Planung. In diesem Beitrag gehen wir tiefer in die Content-Planung und erklären Ihnen die 70-20-10-Regel.

    Weiterlesen

  • Content-Audit-Artikel. Neon-Schild leuchtet hell mit den Worten "You are here"
    Content Audit: Die besten Tipps und Tools

    Der Content Audit ist die erste der vier Säulen einer erfolgreichen Content-Strategie. In diesem Beitrag geben wir Ihnen tiefergehende Informationen über einen Content Audit und empfehlen Ihnen Tools, die Ihnen bei der Durchführung Ihres Audits helfen.

    Weiterlesen

Content Produktion
  • Content Marketing Videoproduktion
    Weshalb im Content Marketing Videos ein unverzichtbares Tool sind

    Die Popularität von Online-Videos ist ungebrochen. Deshalb sind sie auch im Content-Marketing ein unverzichtbarer Bestandteil der Kommunikation.

    Weiterlesen

  • Videoerstellung für Content-Kamera im laufe der Gestaltung der Marketingvideo
    Die Gestaltung von Content Marketing Videos

    Theoretisch sind bei der Gestaltung von Content-Marketing-Videos der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Dabei kann es sich um die ausführliche Version eines klassischen Werbeclips handeln, der die Neugier der Konsument:innen weckt oder befriedigt: Was geschah vor dem Beginn bzw. nach dem Ende des Werbeclips? Natürlich kann ein klassischer Werbeclip mit einem weiterführenden Erklärvideo bzw. Tutorial zu einem Content-Marketing-Video angereichert werden. Im Prinzip stehen einige Grundformen für die Gestaltung zur Verfügung.

    Weiterlesen

  • Der Leitfaden für erfolgreiches Influencer Marketing

    Alles zum Thema Influencer-Marketing. Influencer Marketing hat sich in den letzten Jahren zu einer sehr starken und effektiven Marketing-Methode entwickelt, da Influencer einen großen Einfluss auf ihre Fans und Follower haben. Sie stehen Ihnen nahe. Aber erfolgsversprechend sind Influencer vor allem deshalb, weil sie auf Social Media eine äußerst hohe Reichweite haben. Aufgrund ihrer Popularität haben sie, was vielen Unternehmen einen hohen Nutzen bietet: viele „Freunde“, die großes Interesse an der Meinung und dem Leben des Influencers haben und dieses auch selber anstreben und nachempfinden wollen.

    Weiterlesen

  • Content Marketing Social Media Marketing
    Alles was Sie über Social Media Marketing wissen müssen

    Facebook, Instagram, TikTok & Co – Social-Media-Plattformen sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Facebook allein verzeichnete im vergangenen Jahr in Österreich 3,9 Millionen Nutzer:innen, Instagram immerhin 2,4 Millionen. Als Unternehmen werden Sie sich fragen, ob Sie auf diesen Kanälen präsent sein müssen und wenn ja, auf welchen?

    Weiterlesen

  • Podcast für Unternehmen- Eine Person beim Aufnahmen eines Podcasts
    Was bringt es einen Corporate Podcast zu produzieren?

    Informationen und Geschichten können über Podcasts in kurzer Zeit auf persönlicher Ebene vermittelt werden, die Themenfelder sind bunt gemischt. Der Podcast ist eine anspruchsvolle Kommunikationsform, mit ihr erreicht man aber auch anspruchsvolle Zielgruppen.

    Weiterlesen

  • Videos beim Content Marketing- Der man mit Drohne
    Bei Content Marketing Videos mit der aktuellsten Technik zum Wow-Faktor

    Moderne Technik ermöglicht erstaunliche Ergebnisse. Mit Kameradrohnen sind außergewöhnliche und spektakuläre Bilder aus den unterschiedlichsten Perspektiven relativ einfach herzustellen. Ebenso längst etabliert sind extreme Makro-Aufnahmen oder elektronische Slider (elektronisch gesteuerte Kameraschienen für DSLR, das sind Spiegelreflexkameras mit digitalem Aufnahmesensor) und Camcorder, die sanfte Kamerafahrten erzeugen. Diese Techniken kommen oft bei sogenanntem „Hero Content“ zum Einsatz.

    Weiterlesen

  • Livestreaming-bei-Videoproduktion-Hintergrund
    Wie Live Videos das Content Marketing Spektrum erweitern

    Der Trend hin zum Live-Video als Marketing-Tool auf Social-Media-Plattformen ist längst Mainstream: Live-Videos sind mittlerweile unter den Top drei der aktuellen Social-Media-Marketingstrategien.

    Weiterlesen

  • Screenshot von Online Digital Innovation Session über Podcast für Unternehmens
    Wie Sie erfolgreiche Corporate Podcasts gestalten.

    Wie Unternehmen Podcasts für sich nutzen können und neue Zielgruppen erschließen, diskutierten Ali Mahlodji, Gründer und Host des erfolgreichen Podcasts „Die Ali Mahlodji Show“, Livia Dandrea-Böhm, Leiterin externe Kommunikation und Unternehmenssprecherin bei A1, sowie COPE Chief Strategy Officer Nicola Dietrich in einer „Digital Innovation Session“ der COPE Content Performance Group.

    Weiterlesen

  • Corporate Publishing Book-Schaufenster des Unternehmens-Konzeptuelles Bild
    Die Macht des Corporate Publishing – Trends und Tipps zur Umsetzung

    Corporate Publishing – eine Erklärung Corporate Publishing ist der Überbegriff jeglicher Veröffentlichungen von Unternehmen nach innen und außen. Schnell kommen einem hier die Begriffe Kundenzeitschrift, Mitarbeitermagazin, Broschüren und – im Wandel der Zeit – digitale Medien wie Corporate Blogs, Video-Content und Podcasts in den Sinn. Corporate Books, Geschäftsberichte und Newsletter zählen ebenfalls zur Kategorie der […]

    Weiterlesen

  • Content Produktion- Ein Team steht rund um einen Laptop
    Tipps für die Content Produktion

    Sobald die Erarbeitung einer Content-Strategie und die Content-Planung beendet sind, kann endlich der aufregendere Teil beginnen: die Content-Produktion. Um für die Erstellung Ihrer Inhalte bestens gewappnet zu sein, haben wir für Sie hier einen Leitfaden für die Erstellung von Content zusammengestellt.

    Weiterlesen

  • Content Produktion COPE
    Worauf Sie bei der Content Produktion achten sollten

    Die dritte Säule einer erfolgreichen Content-Strategie ist die Content-Produktion, mit der Sie nach der Durchführung eines Content-Audits und dem Erstellen einer Content-Planung beginnen können. Da die laufende Produktion von Content kein leichtes Spiel ist, haben wir Ihnen hier Punkte zusammengefasst, die Sie dabei beachten sollten.

    Weiterlesen

  • Mann mit bunten Sonnenbrillen-Marketing Trends
    Die 7 wichtigsten Content Marketing Trends für 2022

    Alle Jahre wieder dieselbe Frage: Was wird das neue Jahr bringen? Was sollten Marketer:innen beim Content Marketing im Blick behalten? Ein Überblick über wichtige Content Marketing Trends im Jahr 2022.  Content ist die Essenz von Markenbildung, der Generierung von Leads und Verkaufskampagnen. Content Marketing befindet sich jedoch laufend im Wandel, besonders in Zeiten der Digitalisierung.  […]

    Weiterlesen

  • Influencer Radsportlerin steht mit Fahrrad auf einer Straße und macht ein Selfie- Influencer Marketing
    In 9 Schritten zur ersten erfolgreichen Influencer Marketing Kampagne

    Wir erklären Ihnen in 9 Schritten, wie sie zu einer erfolgreichen Influencer-Kampagne kommen.

    Weiterlesen

  • Stockfoto Plattformen Content Marketing-Retro-Kamera steht auf dem Tisch
    6 kostenlose Stockfoto-Plattformen für Ihr Content Marketing

    Die besten Stockfoto-Plattformen.

    Weiterlesen

  • Corporate Book COPE
    Corporate Books und ihre Macht, Sie als Experte zu positionieren. 

    Corporate Books sind Veröffentlichungen in Buchform, die Unternehmen direkt publizieren, und werden dem Überbegriff Corporate Publishing zugeordnet. Unternehmensbücher findet man in Form von Firmenchroniken und Jubiläumsschriften schon seit weit über hundert Jahren. Wie aber die durchaus verstaubten Namen erahnen lassen, haben sie mit modernen Corporate Books, wie wir sie in diesem Artikel behandeln, nicht allzu […]

    Weiterlesen

  • Content Marketing Start-Stiege, Kind steht am Fuße der Stiege,
    Content Marketing: How to get started and stay alive?

    Es soll also etwas mit „Content“ sein? Eine gute Wahl. Schließlich macht es heute schon fast jeder, wenn auch nicht immer erfolgreich. Das soll Ihnen aber nicht passieren. Deshalb haben wir hier eine schlagkräftige Schritt-für-Schritt-Anleitung zusammengestellt – für Ihren Content Marketing Erfolg. Bevor wir jedoch ins Thema eintauchen, möchten wir den Begriff Content Marketing festhalten, […]

    Weiterlesen

  • Content-Marketing-Fehler, Gelber Hintergrund, Hand mit einer Scheibe, wo OOPS! oben steht.
    Die 7 größten Content Marketing Fehler und wie man sie vermeidet

    Nur eine starke Content-Marketing-Strategie stellt sicher, dass Inhalte auch Ziele erreichen. Dennoch schleichen sich immer wieder Fehler ein, die den besten Plan ins Wanken bringen können. Nicola Dietrich, Chief Strategy Officer der COPE Content Performance Group, erklärt die 7 größten Fehler im Content Marketing und wie sie sich vermeiden lassen.

    Weiterlesen

  • Drei Personen stehen vor der COPE Marketing Banner-Corporate Publishing Event
    DIS: Das ungenutzte Potential von Corporate Publishing

    Am 29. September 2021 fanden sich begeisterte Zuhörer:innen beim Online-Live-Event mit anschließenden Q&A der COPE Content Performance Group (COPE) zum Thema „Das große (ungenutzte) Potenzial von Corporate Publishing“ ein. Eva Weissenberger, Head of Data & Media Center bei der Wirtschaftskammer, und COPE Chief Creative Consultant Lukas Kircher lieferten spannende Einblicke zur Fragestellung, ob Print noch Sinn macht.

    Weiterlesen

Native Advertising
  • Native Advertising vs. Content Marketing
    Wie unterscheiden sich Native Advertising und Content Marketing?

    Oft werden die beiden angesagten Begriffe im Bereich der digitalen Werbung verwechselt. Der grundsätzliche Unterschied ist: Content Marketing wird auf eigenen Medien und Kanälen (Owned Media) ausgespielt, für Native Advertising bucht man Werbeflächen in externen Medien (Publisher). Native Advertising als Teil der Content Marketing Strategie Native Advertising ist einer der Schlüssel zum Erfolg in der […]

    Weiterlesen

  • Native Advertising-Die Löwe ist gut versteckt
    Was ist Native Advertising?

    Native Advertising ist ein Mittel gegen Werbeblindheit und Banner Blindness. Das Phänomen ist neu: Durch ein Überangebot von Informationen werden Werbeinhalte von den User:innen automatisch ausgeblendet und nicht mehr wahrgenommen. Mit einer wertvollen Botschaft in einem seriösen und vertrauten Umfeld kann diese Barriere durchbrochen und die Zielgruppe erreicht werden. Der Erfolg steigt mit der Seriosität […]

    Weiterlesen

  • Wirkung von Native Advertising
    Mehr als nur 7 gute Gründe für den Einsatz von Native Advertising

    Wir haben es schon lange aus Erfahrung gewusst, doch jetzt kommt die Bestätigung durch aktuelle Studienergebnisse des digitalen Publishers BurdaForward aus Deutschland: Native Advertising hat großen Einfluss darauf, wie Konsumenten Marken wahrnehmen, besonders in den Bereichen Awareness, Liking, Markensympathie, Markenimage und Kaufabsicht. Wie sehr Native Advertising jedoch wirklich wirkt, hat selbst uns überrascht. Hier haben wir […]

    Weiterlesen

Performance Marketing
  • Was ist Performance Marketing- Männer laufen einen Trail
    Was ist Performance Marketing und warum ist es so wichtig?

    Erfahren Sie alles, was Sie über Performance Marketing wissen möchten, und seien Sie Ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus.

    Weiterlesen

  • COPE Content Performance Group Werkzeug Performance Marketing Tools
    54 Best Performance Marketing Tools in 2021

    Performance Marketing Tools helfen Ihnen dabei Ihre Marketing Leistung zu verbessern. Welche davon Sie in Ihrem Unternehmen unbedingt anwenden sollten, erfahren Sie hier.

    Weiterlesen

  • Performance Marketing Fehler- Ein Schrauber und Mutter, die nicht zusammen passen
    Die 7 größten Fehler im Performance Marketing

    Bei der Implementierung einer Performance Marketing Strategie kann vieles schieflaufen. Welche Fehler dabei passieren und wie sie diese vermeiden erfahren Sie hier.

    Weiterlesen

  • Performance Marketing Kosten- Bilder der Münzen
    Kosten im Performance Marketing: Chancen, Nutzen, Risiken

    Wenn Sie es satthaben, Ihr gesamtes Budget auszugeben, ohne echte Ergebnisse zu sehen, ist Performance Marketing die richtige Lösung für Sie. Um Ihnen die Besonderheiten von Kosten im Performance Marketing näherzubringen, haben wir eine knackige Zusammenfassung der wichtigsten Punkte erstellt. In diesem Artikel werden Sie über die einzelnen Kostenblöcke und Abrechnungsmodelle sowie Kostenvorteile und Risiken der datenbasierten Strategie lesen.  Mit Performance Marketing lassen sich datengestützte Entscheidungen treffen. […]

    Weiterlesen

  • Content Distributionskanal-Grafik mit Kanal-Elements
    Performance Marketing Kanäle: KPIs, Vorteile und Besonderheiten

    Betreiben Sie bereits Multichannel-Marketing oder können Sie sich das noch nicht leisten? Obwohl Sie mit Performance Marketing idealerweise so viele Kanäle wie möglich bespielen sollten, lassen das die verfügbaren Ressourcen oft nicht zu. In diesem Fall ist es vorteilhaft zu wissen, welche Performance Marketing Kanäle zu Ihren Zielen und Ansprüchen am besten passen. Um Ihnen dabei zu helfen, haben wir für Sie die wichtigsten Vor- und Nachteile sowie KPIs einzelner Kanäle zusammengefasst.   Zu den klassischen Erfolgsindikatoren im digitalen Marketingbereich zählen Conversions, […]

    Weiterlesen

  • Brand Marketing vs Performance Marketing . Person zeigt mit Stift auf eine Statistik-
    Brand vs Performance Marketing: Was steckt wirklich dahinter?

    Die Diskussion um Brand- und Performance Marketing ist ein heißes Thema in der Marketingbranche. Wir erklären Ihnen was tatsächlich dahinter steckt.

    Weiterlesen

  • Datenbasiertes Marketing-Statistik_auf_dem_Tisch
    Datenbasiertes Marketing: 7 Aspekte für Werbetreibende

    Datenbasiertes Marketing (=data driven marketing) wird dadurch ermöglicht, dass einige grundlegende Punkte beachtet werden.

    Weiterlesen

SEO / SEA
  • Läufer beim Marthon-wichtigste Google rankingfaktor
    Die 13 wichtigsten Google Rankingfaktoren 2022

    Google bewertet und ordnet Webseiten anhand von hunderten Rankingfaktoren. Aber keine Sorge, Sie müssen nicht auf Google Rankingfaktoren eingehen, um die Position Ihrer Webseite zu verbessern. Für einen guten Platz in den Suchergebnissen reicht es aus, wenn Sie sich auf die wichtigsten Google-Rankingfaktoren beschränken. Welche das sind, haben wir für Sie herausgefunden. Was sind die […]

    Weiterlesen

  • SEO Grundlagen 101: Der kompakte Guide für Anfänger

    Die meisten SEO Grundlagen sind entweder zu kurz oder zu umfassend geschrieben und werfen mehr Fragen auf, als sie beantworten. Deshalb haben wir für Sie eine kompakte Zusammenfassung der wichtigsten Informationen zusammengestellt. In diesem Guide erfahren Sie, was SEO ist, wie es funktioniert und auch, wie Sie es anwenden können. Was ist SEO? SEO ist […]

    Weiterlesen

Social Media
  • Der Leitfaden für erfolgreiches Influencer Marketing

    Alles zum Thema Influencer-Marketing. Influencer Marketing hat sich in den letzten Jahren zu einer sehr starken und effektiven Marketing-Methode entwickelt, da Influencer einen großen Einfluss auf ihre Fans und Follower haben. Sie stehen Ihnen nahe. Aber erfolgsversprechend sind Influencer vor allem deshalb, weil sie auf Social Media eine äußerst hohe Reichweite haben. Aufgrund ihrer Popularität haben sie, was vielen Unternehmen einen hohen Nutzen bietet: viele „Freunde“, die großes Interesse an der Meinung und dem Leben des Influencers haben und dieses auch selber anstreben und nachempfinden wollen.

    Weiterlesen

  • Content Marketing Social Media Marketing
    Alles was Sie über Social Media Marketing wissen müssen

    Facebook, Instagram, TikTok & Co – Social-Media-Plattformen sind aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Facebook allein verzeichnete im vergangenen Jahr in Österreich 3,9 Millionen Nutzer:innen, Instagram immerhin 2,4 Millionen. Als Unternehmen werden Sie sich fragen, ob Sie auf diesen Kanälen präsent sein müssen und wenn ja, auf welchen?

    Weiterlesen

  • Facebook Formate. Mobiltelefon zeigt Socia Media Apps wie Facebook und Instagram
    Facebook & Instagram Formate kurz erklärt

    Wir erklären die Formate von Facebook und Instagram kurz und knackig und geben Tipps, wann sich die Formate für Ihre Ziele eignen.

    Weiterlesen

  • Instagram Tipps_ Instagram Icon auf Hanydbildschirm
    Mehr Instagram Follower für Ihr Unternehmen

    HIer lesen Sie etwas über die passende Wachstumsstrategie für Instagram. So bekommen Sie mehr Follower.

    Weiterlesen

  • Instagram Updates-Ein Blatt Papier in der Schreibmaschine, mit dem Wort "Update"
    Die neuesten Instagram Updates kompakt erklärt

    Das Instagram-Update 2021 bringt neue Interaktionsmöglichkeiten und mehr Nutzerfreundlichkeit. Verbessern Sie Ihr Engagement und Ihren Instagram-Auftritt mit vielen neuen Features!

    Weiterlesen

  • Influencer Radsportlerin steht mit Fahrrad auf einer Straße und macht ein Selfie- Influencer Marketing
    In 9 Schritten zur ersten erfolgreichen Influencer Marketing Kampagne

    Wir erklären Ihnen in 9 Schritten, wie sie zu einer erfolgreichen Influencer-Kampagne kommen.

    Weiterlesen

  • Audio Clubhouse
    Müssen Unternehmen auch in Clubhouse sein? Unser Fazit für Content Marketer.

    Das Internet kennt seit Tagen nur noch ein Thema: Clubhouse, eine neue Audio-App aus Kalifornien. Was kann sie, und ist sie den Hype wert? Ein Erfahrungsbericht. Seit ein paar Tagen hat der Social-Media-Markt einen neuen Star: Clubhouse, eine Audio-App des Software-Start-ups Alpha Exploration Co. aus San Francisco. Seit Anfang des Jahres mischt sie die internationalen […]

    Weiterlesen

Video & Podcast
  • Content Marketing Videoproduktion
    Weshalb im Content Marketing Videos ein unverzichtbares Tool sind

    Die Popularität von Online-Videos ist ungebrochen. Deshalb sind sie auch im Content-Marketing ein unverzichtbarer Bestandteil der Kommunikation.

    Weiterlesen

  • Videoerstellung für Content-Kamera im laufe der Gestaltung der Marketingvideo
    Die Gestaltung von Content Marketing Videos

    Theoretisch sind bei der Gestaltung von Content-Marketing-Videos der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Dabei kann es sich um die ausführliche Version eines klassischen Werbeclips handeln, der die Neugier der Konsument:innen weckt oder befriedigt: Was geschah vor dem Beginn bzw. nach dem Ende des Werbeclips? Natürlich kann ein klassischer Werbeclip mit einem weiterführenden Erklärvideo bzw. Tutorial zu einem Content-Marketing-Video angereichert werden. Im Prinzip stehen einige Grundformen für die Gestaltung zur Verfügung.

    Weiterlesen

  • Podcast für Unternehmen- Eine Person beim Aufnahmen eines Podcasts
    Was bringt es einen Corporate Podcast zu produzieren?

    Informationen und Geschichten können über Podcasts in kurzer Zeit auf persönlicher Ebene vermittelt werden, die Themenfelder sind bunt gemischt. Der Podcast ist eine anspruchsvolle Kommunikationsform, mit ihr erreicht man aber auch anspruchsvolle Zielgruppen.

    Weiterlesen

  • Videos beim Content Marketing- Der man mit Drohne
    Bei Content Marketing Videos mit der aktuellsten Technik zum Wow-Faktor

    Moderne Technik ermöglicht erstaunliche Ergebnisse. Mit Kameradrohnen sind außergewöhnliche und spektakuläre Bilder aus den unterschiedlichsten Perspektiven relativ einfach herzustellen. Ebenso längst etabliert sind extreme Makro-Aufnahmen oder elektronische Slider (elektronisch gesteuerte Kameraschienen für DSLR, das sind Spiegelreflexkameras mit digitalem Aufnahmesensor) und Camcorder, die sanfte Kamerafahrten erzeugen. Diese Techniken kommen oft bei sogenanntem „Hero Content“ zum Einsatz.

    Weiterlesen

  • Livestreaming-bei-Videoproduktion-Hintergrund
    Wie Live Videos das Content Marketing Spektrum erweitern

    Der Trend hin zum Live-Video als Marketing-Tool auf Social-Media-Plattformen ist längst Mainstream: Live-Videos sind mittlerweile unter den Top drei der aktuellen Social-Media-Marketingstrategien.

    Weiterlesen

  • Podcast Aufnahme
    Wie messe ich den Erfolg des Podcasts?

    Auch für den Podcast stehen einige KPI (zum Beispiel Downloads, Streams, Follower) für die Erfolgsmessung zur Verfügung. Die Betreiber:innen von Podcasts können detaillierte Statistiken ihrer eigenen Episoden auf den Hosting-Plattformen einsehen. Das Problem dabei ist jedoch: Die Zahlen variieren zwischen den einzelnen Anbieter:innen mitunter sehr deutlich, sie sind kaum miteinander vergleichbar.

    Weiterlesen

  • Podcast-Distribution-Eine Frau hört Podcast
    Wie erhöhe ich die Reichweite eines Corporate Podcasts?

    Es ist so weit: Ihr Corporate Podcast ist fertig produziert. Sie finden, er ist richtig gut geworden, er wird sicherlich bei der Zielgruppe ankommen? Freut uns. Aber nur weil das Hörerlebnis passt, heißt es noch lange nicht, dass der Podcast als Selbstläufer sein Publikum finden wird. Es gibt neben dem qualitätsvollen Content noch einen zweiten […]

    Weiterlesen

  • erfolgreicher Podcast-Smartphone liegt am Tisch mit Kopfhörern.
    Wann ist ein Corporate Podcast erfolgreich?

    Wie können Sie Menschen mit Ihrem Podcast erreichen? Wann gilt ein Podcast als erfolgreich? Was sind realistische Größen für Unternehmen?

    Weiterlesen

  • Screenshot von Online Digital Innovation Session über Podcast für Unternehmens
    Wie Sie erfolgreiche Corporate Podcasts gestalten.

    Wie Unternehmen Podcasts für sich nutzen können und neue Zielgruppen erschließen, diskutierten Ali Mahlodji, Gründer und Host des erfolgreichen Podcasts „Die Ali Mahlodji Show“, Livia Dandrea-Böhm, Leiterin externe Kommunikation und Unternehmenssprecherin bei A1, sowie COPE Chief Strategy Officer Nicola Dietrich in einer „Digital Innovation Session“ der COPE Content Performance Group.

    Weiterlesen

  • Mann mit bunten Sonnenbrillen-Marketing Trends
    Die 7 wichtigsten Content Marketing Trends für 2022

    Alle Jahre wieder dieselbe Frage: Was wird das neue Jahr bringen? Was sollten Marketer:innen beim Content Marketing im Blick behalten? Ein Überblick über wichtige Content Marketing Trends im Jahr 2022.  Content ist die Essenz von Markenbildung, der Generierung von Leads und Verkaufskampagnen. Content Marketing befindet sich jedoch laufend im Wandel, besonders in Zeiten der Digitalisierung.  […]

    Weiterlesen